Standort Graz
Schilddrüsen | Endokrinologie | Osteoporose

Institut Dobnig GmbH
Wahlinstitut
Standort Wien
Schilddrüsenpraxis für
Radiofrequenzablation
Univ.Prof.Dr.Harald Dobnig
  Leistungen
Radiofrequenzablation
RFA Feedback
  Termine
  Über Uns
  Rundgang Institut
  Lage
  Checkliste für Besuch
Verrechnung
  Home
  English version
   
  Finden Sie uns auf Facebook
Schilddrüsen- Endokrinologie- und Osteoporose Institut Dobnig GmbH
RFA Erfahrungen und Ergebnisse aus Graz im "ORF"
und der Fachzeitschrift "Thyroid"

  zum ORF Beitrag vom 20.10.2015 zum Thema “Radiofrequenzablation”  
 
zum ORF Beitrag
vom 20.10.2015
Ergebnisse der RFA Behandlungen aus Graz, erschienen in der renommierten Fachzeitschrift "Thyroid", März 2018  
 
"Thyroid", März 2018
Ergebnisse der RFA Behandlungen aus Graz, erschienen in der renommierten Fachzeitschrift
Verödung von Knoten und Zysten
  ZURÜCK ZU - Spezielle Leistungen, konservative Therapiemöglichkeiten   ZURÜCK ZU - Spezielle Leistungen, konservative Therapiemöglichkeiten
 
  durchschnittlich 60% Volumsreduktion von soliden und zystischen Knoten nach 3 Monaten und 80% nach 1 Jahr
  ambulanter, 30-60 min. Eingriff
  unter Lokalanästhesie
  größtmögliche Schonung des
umliegenden Gewebes
  Erhaltung der SD Funktion
  keine Narbenbildung
  kein stationärer Aufenthalt
  kein Krankenstand
  sehr niedrige Komplikationsrate
 
    wenn der Knoten oder die Zyste Beschwerden verursachen
    wie Globus/Drückgefühl, Schluckprobleme, “ungutes Gefühl” in der
Schilddrüsengegend spontan oder bei bestimmten Kopfhaltungen,
Schmerzen, Schluckprobleme, Heiserkeit
    optisch störende Knoten
    “heiße” Knotenbildungen/Autonomes Adenom (wenn eine
Radiojodtherapie nicht erwünscht ist)
    rasch wachsende Knoten oder Zystenbildungen
    Patienten die keine OP möchten
    Patienten, die für eine OP eingeschränkt narkosetauglich sind
  Radiofrequenzablation

Alternativ zu einer Operation können viele solide Knoten oder zystische Knoten mit einer speziellen Punktionsnadel mit Hitzeenergie behandelt und verkleinert werden. Die Technik wurde 2002 von Prof.Dr.Baek in Seoul (Südkorea) entwickelt und erstmals für die Behandlung von gutartigen Schilddrüsenknoten angewendet. Seither wurde die Methode weiterentwickelt und es sind zahlreiche Arbeiten dazu erschienen. In Europa wird diese Therapie derzeit in speziellen Schilddrüsenzentren in Ländern wie Italien, Dänemark und Spanien angeboten. In Deutschland gibt es derzeit einige wenige Zentren, die ausschließlich eine verwandte Methode anbieten (bipolare RFA).

Wir führen die RFA seit April 2014 in Graz durch und waren damit das erste Zentrum in Österreich - und gemeinsam mit der Uniklinik in Frankfurt - die ersten im deutschsprachigen Raum, die dieses neue Verfahren angeboten haben. Mittlerweile können wir in Graz auf 400 durchgeführte Radiofrequenzablationen verweisen. Daten zur Effektivität und den Nebenwirkungen der in Graz bei den ersten 277 Patienten durchgeführten RFAs sind Gegenstand einer Publikation, die in der international renommierten Fachzeitschrift "Thyroid” 2018 erschienen ist und hier im Detail angesehen werden kann. Interessierte können sich hier auch gerne die Dias anlässlich des RFA-Vortrages bei der Jahrestagung der Österreichischen Schilddrüsengesellschaft in Seefeld am 16.3.2018 ansehen.

Die Österreichische Schilddrüsengesellschaft (OSDG) hat im April 2016 in einer Mitteilung im "Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel" die Radiofrequenzablation von Knoten/Zysten oder "heißen" Knoten bei Patienten, die eine Operation oder Radiojodtherapie ablehnen oder für die eine Kontraindikation besteht, als eine "ambulante Therapieoption mit hoher Effektivität und niedriger Komplikationsrate bezeichnet" (zum Artikel).

Auch die "American Association of Clinical Endocrinologists" und das "American College of Endocrinology" schreiben 2016 in ihren Leitlinien, dass bei gutartigen, wachsenden Knoten, die symptomatisch sind oder optisch stören, die RFA eine kostengünstige und weniger invasive Alternative zur Operation darstellt, ohne Narbenbildung oder dem Risiko einer Hypothyreose. Im Jahr 2016 hat sich auch das renommierte britische “National Institute for Health and Care Excellence” mit einer eigenen Guideline diesen Empfehlungen angeschlossen. Insgesamt wurden bis Ende 2017 ca. 132 relevante Publikationen zum Thema “RFA" veröffentlicht, wobei rund 40 Originalstudien Behandlungsergebnisse berichten, 16 die RFA im Vergleich oder in Kombination mit anderen Verfahren darstellen, 29 Übersichtsartikel die Methode beschreiben, 4 Meta-Analysen und 26 Arbeiten, die sich mit Sicherheit, Komplikationen und technischen Grundlagen beschäftigen. Daran ersieht man, dass die Erkenntnisse um die RFA Methodik zur Behandlung von Schilddrüsenknoten im Laufe der letzten Jahre deutlich gewachsen sind und man von der RFA als “etablierte” Methode sprechen kann. Dass sie in unseren Breiten dennoch wenig bekannt ist, ist eine andere Tatsache.

Allgemeines zur RFA

Die Verödung führt über eine Wärmeabgabe an der Spitze der Punktionsnadel zu einer bleibenden Schädigung des Knotengewebes. Durch spezielle Abwehrzellen des Körpers wird das abgestorbene Knotengewebe in weiterer Folge abgebaut und beseitigt, wodurch der Knoten schrumpft. In größeren Studien beträgt die durchschnittliche Verkleinerung je nach ursprünglichem Knotenvolumen nach 3 Monaten bis zu 60% und nach 1 Jahr bis zu 80%. Oft erinnert dann nur ein kleiner bindegewebiger Rest an den einstigen Knoten.

Mit Rückgang des Knotenvolumens bilden sich auch oftmals vorhandene Schluckbeschwerden, ein Druckgefühl, ein Gefühl der "Halsenge", oder eine oft mit freiem Auge sichtbare Schwellung im Halsbereich zurück.

Der Eingriff selbst wird bei uns ambulant in einem speziell dafür vorgesehenen Behandlungsraum durchgeführt. Wir bitten den Patienten sich insgesamt 2 Stunden Zeit zu nehmen, wobei der Eingriff selbst etwa 30 bis 60 Minuten dauert. Die Punktion wird unter lokaler Betäubung durchgeführt. Die meisten Patienten geben an nichts oder nur einen geringen und akzeptablen Schmerz zu verspüren. In der Regel werden auch keine schmerzstillenden oder anderen Medikamente verabreicht, der Patient ist jederzeit ansprechbar.

Oftmals wird die Frage an uns gerichtet, ob eine RFA auch bei “kalten” Knoten möglich ist. Ja, die RFA kann definitiv bei kalten Knoten durchgeführt werden, wenn zuvor eine ultraschallgezielte Feinnadelpunktion die Gutartigkeit des Knotens beweist. Diese zytologische Diagnose stellt der Pathologe, der dann den Ausstrich mit den Schilddrüsenzellen beurteilt. In mehreren umfangreichen Studien - durchgeführt an Zentren mit großer Expertise - konnte gezeigt werden, dass eine solcherart erhobene Diagnose in 98-99% der Fälle korrekt ist und mit dem Operationsergebnis übereinstimmt. Aus diesem Grund ist die Aussagekraft eines “gutartigen Ergebnisses” als überaus hoch einzustufen und liegt damit sehr deutlich über der einer szintigraphischen Untersuchung, auch wenn diese z.B. einen “kalten” Knoten ergibt.

So wird die Radiofrequenzablation des Knotens durchgeführt:

Wie in der unten stehenden Abbildung gezeigt, wird als erstes eine lokale Betäubung der Haut durchgeführt. Es folgt dann eine ultraschallgezielte Betäubung der Schilddrüse, die ebenfalls kaum schmerzhaft ist (dargestellt durch die gelben Linien). Nach einem winzigen Hautschnitt von 1-2 mm kann eine spezielle RFA-Sonde (Durchmesser ca. 1mm) leichter eingeführt werden. Unter Ultraschallkontrolle wird nun die Sonde zuerst am tiefsten Punkt des Knotens plaziert. Der vorderste Teil der Sonde gibt hochenergetische Radiowellen ab, die das umliegende Knotengewebe in einem Radius von wenigen Millimetern erhitzen. Punkt für Punkt wird so die Sonde zurückgezogen (kleine rote Kreise) und werden weitere Ebenen behandelt - bis der ganze Knoten “abgearbeitet" ist. Bei kleinen und mittelgroßen Knoten reicht eine einzelne kleinste Einstichstelle an der Haut durch die gearbeitet wird, bei großen Knoten wird in der Regel über zwei solche Einstichstellen eingegangen. Während dieser Zeit bleiben Sie völlig ansprechbar, können normal atmen und schlucken, lediglich der Hals ist leicht überstreckt.

Illustration eines Querschnittes durch die Hals- und Schilddrüsenregion:
  Illustration eines Querschnittes durch die Hals- und Schilddrüsenregion

Dargestellt sind die Luftröhre (tunnelförmiges Gebilde), dahinter die Speiseröhre (flacher "gezahnter" Muskelschlauch), sowie die hufeisenförmig um die Luftröhre liegende Schilddrüse. Die gelben Linien markieren die Lokalisation der beiden Betäubungsmitteldepots. Die Nadel erzeugt an der Spitze kleine Hitzefelder, die es erlauben den Knoten Punkt für Punkt zu behandeln.

Allgemeines Vorgehen wenn Sie an eine RFA denken sollten

Schicken Sie uns bitte Ihre wesentlichsten letzten Vorbefunde (Ultraschall-, Szintigraphie- und Laborbefund) bevorzugt per email oder auch per Post. Oft gibt es bereits einen zusammenfassenden Befund einer Spezialambulanz.

Ich werde mir dann Ihre Befunde gerne durchsehen und Ihnen eine Mitteilung zukommen lassen, ob sich eine Vorstellung bei uns in Graz oder in Wien ausbezahlt.

Eine Vorstellung bei uns heißt aber auch, dass sich erst vor-Ort ein Hindernis für eine RFA herausstellen kann, welches aus Vorbefunden nicht abzuleiten war. Bitte bringen Sie Ihre relevanten Schilddrüsenunterlagen mit. Wir sind leider ein Wahlarztinstitut (in Graz) bzw. eine Wahlarztordination (in Wien) und dieser Erstbesuch ist mit Kosten verbunden (“Second Opinion”). Sie bekommen nach Abschluss der Untersuchung selbstverständlich einen Arztbrief zugeschickt.
Für eine Terminvereinbarung in Graz gibt es folgende Möglichkeiten: 0316 831876, oder per Internet-online Terminvergabe unter www.hormoninstitut-dobnig.at, oder via email an: office@hormoninstitut-dobnig.at auch per FAX: 0316 831875-13.
Termine für Wien können nur telefonisch oder per email im Institut in Graz vereinbart werden.

Kosten der Behandlung (Radiofrequenzablation)

Details siehe bitte unter “Verrechnung
 
Besucherzähler
 seit 8.10.2012
 
  Schilddrüsen- Endokrinologie- und Osteoporose Institut Dobnig GmbH
Univ.Prof.Dr.H.Dobnig
Jakob-Redtenbachergasse 10, 8010 Graz
IMPRESSUM